Vorsorge
Ruhestandsplanung

Ruhestands AG

Gesamtübersicht:

Unabhängig von Ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit treten Sie in den dritten Lebensabschnitt. Dieser neuen Herausforderung sollte planvoll begegnet werden.

Wie ein Unternehmer muß jetzt Bilanz gezogen werden, um die Jahre, die jetzt vor Ihnen liegen, finanziell erfolgreich zu meistern.

Dabei kommt der Beschäftigung mit "Finanzen" und "Vermögen" eine besondere Bedeutung zu. Ausgaben müssen kontrolliert und die Einnahmen geplant werden.
(download: "Vermögensbilanz" und "Einnahmen/Ausgabenplan")

Wir unterstützen Sie dabei und beachten folgende Zielsetzungen:

  • Versorgung des Haushalts mit ausreichenden Einnahmen
  • realer Vermögenserhalt
  • Vermeidung kurzfristiger Liquiditätsengpässe
  • langfristige Planung durch aktive Reservepolitik
  • Unterstützung durch eine vertrauenswürdige und kompetente Stellvertretung

Die Ausgangslage
In welchem Umfang die Schwerpunkte Ausgabendeckung und Vermögenserhalt in Einklang gebracht werden können, kann nur ein Überblick erbringen.

Um ein gewünschtes monatliches Einkommen zu erzielen, muß auf der Einnahmenseite neben festen Bezügen (Rente, Pension etc.) eine entsprechende "netto"-Rendite (d.h. nach Gebühren, nach Steuern und nach Inflation) Ihrer Kapitalanlagen erwirtschaftet werden.

nach oben

Es sollte stets genug Geld auf dem Konto sein, um Liquiditätsengpässe zu vermeiden. Damit Sie dieses Ziel erreichen, sind Form und Regelmäßigkeit von Einnahmen zu planen und Vorsorge für unvorhersehbare Ereignisse (Heizungsschäden, schwere Krankheit) zu treffen.

Naturgemäß ist eine feste Rente besser planbar als Einkünfte aus Aktienvermögen. Daher sind sehr genaue Kenntnisse der unterschiedlichen Anlageinstrumente erforderlich.

Über eine kurzfristige Liquiditätsplanung hinaus ist auch eine langfristige Reserveplanung erforderlich. Neben den bereits genannten Kosten bei Schäden oder Krankheit, können auch freudige Ereignisse wie Heirat oder Geburt bei Kindern oder Enkel unvorhersehbaren Liquiditätsbedarf auslösen. Vielleicht ist es auch die finanzielle Unterstützung bei Hauskauf oder Existenzgründung.

Welchen Bedarf Sie haben werden, ist auch vom besten Finanzchef nicht planbar. Jedoch hat die Erfahrung gezeigt, dass ein Betrag von 20.000 Euro als "eiserne Reserve" die gröbsten Unbilligkeiten verhindert.

nach oben

Der Stellvertreter sollte im Notfall die Rolle der Person übernehmen können, die sich um die Finanzen gekümmert hat. Es kann den "Finanzvorstand" ein Unfall oder eine Krankheit treffen. Manchmal ist es aber auch das fortgeschrittene Alter, das die Kontrolle über die Finanzen erschwert. Die Anlageformen ändern sich ebenso, wie es auch die Steueresetze tun.
Und falls ein Todesfall den Familienmanager ereilt, sollte alles geregelt und die Familie finanziell abgesichert sein.

Weisen Sie Ihren Stellvertreter rechtzeitig ein. Sie können somit seine Fähigkeiten beurteilen und ggf. auch als Testamentsvollstrecker zu Lebzeiten einbezogen werden. Diese Person kann, abhängig von der zu verwaltenden Größe, auch der Steuerberater oder Rechtsanwalt sein, zu dem ohnehin ein besonderes Vertrauensverhältnis besteht.

nach oben

 
© 2008 alle Rechte vorbehalten beim Betreiber dieser Domain Diese Seite weiterempfehlen zurück
Weitere Infos zu
Ruhestands AG
Rentenhistorie
Ruhestandsplanung
Ruhestands AG
Finanzplanung
Altersvorsorge
Steuern
Risiken
Strategien
Hartz IV-Sicherheit
Erbschaftssteuer
Rürup-Rente
Alterseinkünftegesetz 2004
Vorsorge
Ruhestandsplanung
Kapitallebensversicherung
britische Lebensversicherungen
BU-Versicherung
Sozialversicherung 2005
Dread-Disease-Police
Fondsgeb. Lebensvers.
Risikolebensvers.
Sterbegeldversicherung
Rentenversicherung
Riester-Rente
Betr. Altersversorgung
Direktvers. (AG-finanz.)
Direktvers. (AN-finanz.)
Krankenversicherung
Kranken-Zusatzvers.
Unfallversicherung
Kinder-Vorsorge
Gruppen-Unfallvers.
Formulare
Kurzmitteilung
Downloads
Vermögensbilanz
Einnahmen_Ausgaben
Vermögensunterlagen
Alterseinkünftegesetz 2004
Bereiche
Private Versicherungen
Gewerbliche Versicherungen
Vorsorge
Finanzierung
Investment
Versicherungsbedingungen
Gesetzestexte
Versicherungsklauseln
Versicherungslexikon
Allgemeine Informationen
Formulare
Tarifrechner
Schadenservice